HIB Homepage
  BG&BRG 3 Boerhaavegasse
 
 
 
zurück
 

Taaoras Lied
Ein Filmprojekt des musikalischen und bildnerischen Jahrgangs von 2013/14 bis 2014/15

Beim Elternabend der 3B Klasse (KV Mag. Anneliese Haller-Pipal) am Anfang des Schuljahres 2013/14 machte Philip Aleksiev (Vater einer Schülerin der damaligen 3B) als Filmschaffender Werbung für ein gemeinsames Projekt mit seinem Verein CultureFly: In Hinblick auf die berufsbildende Orientierung in der kommenden vierten Klasse könne so Kontakt zu Vertretern der Filmbranche hergestellt und unter deren Anleitung gleichzeitig ein Film erdacht, erarbeitet und umgesetzt werden.
Am Ende der vierten Klasse sollte ein Film entstanden sein, ausschließlich auf Ideen und Vorschlägen der Schüler/innen basierend.

Ursprüngliches Ziel war es, die Dreharbeiten mit den Outdoor-Tagen am Ende der Vierten zu verbinden und das Projekt damit abzuschließen. Die Aufnahmen mit den Schüler/innen fanden dann tatsächlich von Mitte bis Ende Juni 2015 in und um Schloss Gloggnitz und Schloss Hetzendorf statt. Weitere Dreharbeiten – ohne Teilnahme der Schüler/innen – erfolgten dann noch in den nächsten Monaten, wodurch das Projekt eine andere Dimension erhielt.

Schulische Unterstützung
Das Angebot zur Zusammenarbeit bei diesem Filmprojekt wurde von den beiden KVs (Mag. Anneliese Haller-Pipal 3/4B und Mag. Julia Krendl-Bachmair 3/4D) gründlich überlegt und mit den einzuhaltenden schulischen Rahmenbedingungen den Schüler/innen und Eltern präsentiert. Sie waren damit einverstanden. Nach der Zustimmung der Direktion (HR Mag. Ilse Öhlinger – bis Dezember 2013, Mag. Thomas Leszkovich – bis Juni 2014, Mag. Dr. Gabriele Eder-Lindinger) und auch des Lehrerteams der 3B und 3D machten sich die Kolleg/innen und die KVs beider Klassen an die interne Organisation und Planung. In diesem Zusammenhang wurde daran gedacht, eine Auktion von bildnerischen Werken namhafter österreichischer Künstler/innen durchzuführen, die einen Großteil des Filmprojektes finanzieren sollte. Mit großzügiger Unterstützung von O.H. Ressler, Großvater einer Schülerin und Auktionator, Kunstexperte sowie Schriftsteller, konnte diese Auktion im Oktober 2014 vom Schulteam organisiert und in unseren Räumlichkeiten realisiert werden.

Der Bereitschaft der Kollegen Mag. Anneliese Haller-Pipal und Mag. Alfred Woda, wöchentlich im Rahmen des Deutschunterrichts ein Semester lang zwei Stunden für die Ideenfindung unter Anleitung von Philip Aleksiev zur Verfügung zu stellen, ist es zu verdanken, dass das Projekt in der Dritten so gut starten konnte. Dessen erfolgreiche Fortsetzung in der vierten Klasse ermöglichten die im Folgenden genannten Kolleg/innen, die in zahlreichen Unterrichtseinheiten diverse Workshops mit Filmschaffenden vorbereiteten und begleiteten:

BE: Mag. Claudio Martins, Mag. Antonia Zippermayr, Mag. Sabine Galdberger
ME: Mag. Ulrike Herwei
TEW: Mag. Christine Kova
TEC: Mag. Silvia Egerer-Sifkovits, Mag. Barbara Slechta

In ihrem BE-Unterricht gestalteten die Schüler/innen des bildnerischen Zweiges das 2 mal 3 m große Bühnenbild, das in der Szene der Gaukler im Film verwendet wurde.

Das Berufsbild der Masken- und Kostümbildner/innen erforschten die Schüler/innen in Werken. Anregungen für ihre Entwürfe holten sie sich unter anderem während eines Besuchs im Kostümverleih von Lambert Hofer.

Erwähnt werden sollte auch der große Einsatz von Kollegin Mag. Ulrike Herwei, die nicht nur ihre Unterrichtszeit dem Projekt widmete, sondern in intensiver Vorarbeit die Schüler/innen des musikalischen Zweiges auf den Kompositionsworkshop einstimmte, sie beim kreativen Prozess unterstützte und bei den zeitaufwändigen Proben und Tonaufnahmen unermüdlich motivierte bzw. deren reibungslosen Ablauf garantierte. So entstand gemeinsam mit Alexander Kukelka (Komponist, Pianist und Dirigent sowie Vorsitzender des Österreichischen Komponistenbundes) eine anspruchsvolle Musik zu dem schließlich 64 Minuten dauernden Jugendspielfilm mit dem Titel Taaoras Lied – Hinter den Mauern der Stille.
Ein Film über eine Diktatur, in der Musik verboten ist, und die tragische Beziehung des Diktators zu seinem musizierenden Sohn.

Die Premiere fand am 25. April 2017 statt. Die Schüler/innen, die darauf so lange gewartet hatten, wurden auf der Bühne des Gartenbaukinos gebührend gefeiert.


--- © HIB Wien ---