HIB Homepage
  BG & BRG Boerhaavegasse (HIB)
Religion
 
 
zurück
 

Besuch aus Guatemala am Gymnasium Boerhaavegasse

Jedes Jahr lädt die Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar Menschen nach Österreich ein, die durch Projekte aus den Spendengeldern unterstützt werden. Heuer waren das Albertina Ortiz und Ernesto Lopez aus Guatemala. Sie trafen in der Bibliothek der Schule im Rahmen des Religionsunterrichts auf Schülerinnen und Schüler der sechsten und siebten Klassen. Die Gäste erzählten von ihrem Leben auf der gemeinschaftlich organisierten Finca Florída, einem landwirtschaftlichen Betrieb im Westen Guatemalas.

Mehrere Jahre lang kämpften rund 50 Familien um das Recht, eigenes Land zu bebauen. Die heutige Finca Florída gehörte jahrelang einer Bank, die das Gebiet nicht benutzte. Unterstützt durch die Organisation SCIDECO – eine Bauern- und Bäuerinnenvereinigung im Westen Guatemalas – kann die Gemeinschaft aus rund 300 Personen heute dieses Land ihr Eigen nennen und darauf ökologisch verträgliche Landwirtschaft betreiben. Auf der Finca werden Mais, Bohnen, Soja und verschiedene Obstsorten für den Eigenbedarf der Familien angebaut. Darüber hinaus produzieren sie auf Gemeinschaftsfeldern Kaffee, Cashew-Nüsse, Bananen, Pfeffer und Honig für den Verkauf.

Die beiden Gäste erzählten den SchülerInnen auf Spanisch vom Leben in Guatemala bzw. auf ihrer Finca. Sie zeigten per Powerpoint-Präsentation viele Bilder von traumhaften Plätzen in Guatemala und von ihrem Dorf bzw. ihrer Finca. Eine Dolmetscherin übersetzte ihre Ausführungen, was die Aufmerksamkeit der Jugendlichen in keinster Weise beeinträchtigte. Im Gegenteil, sie betonten später, dass gerade das für sie den besonderen Reiz ausmachte: „Ich fand toll, dass der Vortrag von Ernesto und Albertina selbst gehalten wurde, und uns nicht einfach irgendein Spezialist über Guatemala vorgesetzt wurde“, meinte Barbara aus der 7d.

Einige Punkte der Ausführungen der beiden Guatemalteken beschäftigten die SchülerInnen noch länger: zuerst einmal der Einsatz der Menschen für ihre Rechte: „Dass sich die Menschen gegen die Mächtigen gestellt und das Land für sich beansprucht haben“, war für einen Schüler der 7d sehr eindrucksvoll. Außerdem faszinierte sie die Ordnung des Zusammenlebens auf der Finca: „Beeindruckend war für mich, dass die BewohnerInnen der Finca Florída alle Entscheidungen, die das Dorf betreffen, demokratisch treffen, und dass alle mitentscheiden dürfen“, sagte eine Schülerin.

Ein Thema, das die Jugendlichen besonders betroffen gemacht hat, war die Schulbildung. In der Finca Florída gibt es eine eigene Schule für die Kinder, die dort leben. Dass Kinder zur Schule gehen können, sei nämlich nicht überall in Guatemala selbstverständlich. Die meisten Kinder müssen nach dem Unterricht in der Landwirtschaft mithelfen, Zeit zum Spielen bleibt ihnen nur wenig. Die Schule der Finca deckt vier Jahre Grundschule ab. Wer länger zur Schule gehen möchte, muss das außerhalb des Dorfes tun. „Besonders begabte bzw. lernfreudige SchülerInnen bekommen die Möglichkeit auf ein Stipendium außerhalb des Wohnortes“, - das war für Caro aus der 7d bemerkenswert. Die Gemeinschaft hat extra einen Fonds angelegt, um die Kosten dafür gemeinsam abdecken zu können. In der Nachbesprechung meinten Schülerinnen der sechsten Klasse, dass im Vergleich dazu „die Jammerei“ in Österreich über das wenige Geld, das für die Bildung zur Verfügung stehe, nachdenklich stimme. Sie bemerkten, wie selbstverständlich ihnen die Möglichkeit, bis zur Matura zur Schule gehen zu können, bisher vorgekommen war.

Alles in allem verging die Zeit mit Ernesto und Albertina den meisten viel zu schnell, sie hätten ihnen gerne noch länger zugehört. Sascha aus der 7b fasste die Begegnung mit den beiden so zusammen: „Es war spannend über ein Land zu erfahren, das im Unterricht sonst kaum vorkommt. Für mich war das die Entdeckung einer neuen Kultur und Gesellschaft. Obwohl die Natur sehr gefährlich zu sein scheint, waren die Fotografien von Vulkanen und Regenwald sehr bezaubernd. Ernesto und Albertina haben interessante Dinge über das Land und ihre Gemeinschaft erzählt.“

Falls jemand noch mehr wissen möchte:
Infos über die Dreikönigsaktion und die Finca Florida gibt es hier: www.dka.at

(Martina Pelikan)


--- © HIB Wien ---